Die Lichteumlen sind in der letzten Zeit besonders aktiv und im Kleinkrieg mit den Dunkelnixen und Dustelfen. Der alte Glücksdrache hat sie auf den Plan gerufen, alleine schaff ich das nicht mehr. Die Wächter der Sonne und des Mondes wollen mir mein Herz und meine Sinne öffnen. Mich in den Fluß werfen, mich zum Treibgut machen, mich mir mich verwandeln. In der Nacht, in den kurzen Schlafphasen, beten sie mir ihre Woodoos vor. Am Tag: Es schneit. Diese Stadt erkenne ich im Schnee. An der Ecke sitzt ein Sänger mit Mikrophon und Gitarre und schmettert eine Melodie über verlorene Küsse durch die breite Straße, die heute so ruhig daliegt. Wir haben gut gegessen, das kann man hier überall und laufen die Straße runter. Bleiben kurz stehen und hören zu. Die Nacht kann beginnen. In das Bistro gestolpert und eine Flasche miesen Wein geleert. Auf die Bühne wie Stars, Martini auf Eis. Auffallen, glücklich sein, überdreht, respektvoll und: heute ist wieder alles egal. Am Straßenrand verewigt, in eine leere Stube gestolpert, einmal im Kreis gedreht, Papier auf das Gesicht geklebt, eine geschlossene Gesellschaft besungen. Wenn wir groß sind, dann sind wir groß. Die Lichteumlen mögen es, wenn ich mich selbst verliere. Sie wissen, diese Stadt kann das besonders gut mit mir. Sie wollen, daß ich diesen Turm endlich niederreiße. In der Nacht: Reisen und kleine Postkarten von Suchenden erhalten: Reise und nimm diese Postkarte mit. Dem Leben Leben schenken: Halte diesen Tag fest, denn heute kam ein neuer Erdling zur Welt. Schmerz spüren: Spüre den Schmerz, den du anderen hinterläßt. Rastlos lieben: Am Ende bist du allein allein, egal wer dich auf Händen trägt und wer nicht. Die Dimension: Heb den Teppich und kriech darunter, wie groß kann diese Unterwelt sein. Dich verstehen: Deine Geschichten erklären dir dein Leben nicht. Reinheit & Kampf: Für die Sauberkeit deiner Seele mache dir bloß nichts vor. Für den Kampf mußt du dich trainieren lassen. Am Tag: Die kurze Nacht ist vorbei, ich drehe mein Handy auf und lese von C.’S Ankunft hier auf Erden. Ich lasse einen lauten Jubelschrei los und renne in die Welt hinaus. Kein Wunder, daß ich mich sooft wiederhole, das Leben ist wahrlich ein großes Geheimnis. Glücklich jene, die es bewahren. Fury

Advertisements