Falls Träume dir Wege deuten, dann fang mal an zu überlegen. Vorvorgestern: der Traum der Dunkelheit. Das was passiert, ist nicht gut. Das was passiert ist dunkel und passiert zur falschen Zeit. Aber im Wachzustand ist es so hell? Vorgestern, eine Wohnung, die ich nicht kenne. Ich und meine Stinktiere haben dort Unterschlupf gefunden. Ich habe Angst um die 2 und beschütze sie wie so oft im Traum. Ich habe Angst, die Fremden nehmen mir die Fufus weg. Die Fremden sind ungeduldig und unfreundlich. Das Klo ist völlig angefüllt mit menschlichen Auswürfen bis nach oben hin. Gestern, eine ausgiebige und hocherotische Bettszene mit einer lang vergessenen vergangenen gemeinsamen Zeit und Charakteren, die mir völlig unbekannt, Charaktere, die auf mich warten. Und heute Nacht? Im Supermarkt meiner Kindheit, ein Kind, auf das ich im Augenwinkel aufpasse, beim besten Freund zu Hause, eine Konfrontation, eine Aussprache, ein Normalzustand, ein Anfang. Frau Holle beschert mir momentan Nächte voller Träume und raubt mir gleichzeitig meinen Tiefschlaf. Zermürbt wache ich auf. Es trübt meine Laune nicht.

Das Sandmännchen hat mich gestern in einen dunklen Raum geführt. Ein Raum tief unter der Erde, mit vielen kleinen, engen Gängen, die nirgends hinführen, außer wieder in einen neuen Gang. Verlaufen kann man sich hier nicht, trotzdem meide ich die Gänge, ich habe Angst, sie verschlucken mich und vergessen mich, wieder auszuspucken. Ich setze mich auf den mir zugewiesenen Platz. Der Raumwächter weist seinen Gehilfen an, mir etwas Trunk zu geben. Mein Kumpan ist mit mir. Er ertränkt sich in dieser Stimmung. Es kommen andere nach, ich frage mich, wie sie in dieses Loch finden. Helle Seelen sind mir gefolgt. Sie sitzen schützend um mich. Sie hören mir zu, ich singe schöne Töne in die dunklen Ecken. Der Kumpan gibt sein Bestes, wir sind gut in Form und es ist lustig, der Trunk wirkt, während der Raumwächter wie ein eckiger Kleiderschrank abgenutzt von der langen  Zeit in seinen Räumlickeiten auf und abstaxt. Er mag, was wir machen. Und wir mögen ihn, doch würde ich ihn am liebsten befreien. Am Ende war es ein sonderbarer Abend, der ein frühes Ende nahm. Weil das Dunkle doch manchmal sehr stark ist. Wenn man es zuläßt, wenn nicht dann, ist es gut was Helles dabei zu haben. Fury

Advertisements