Ich habe heute geträumt, von Geistern, die mich erschrecken. Ich habe in einem Haus gewohnt und irgendjemand hat immer wieder das Namensschild ausgetauscht zu Ekhard Burkherd. Im Vorraum waren kleine Babykleider aufgehängt. Das Klavier war verschwunden. Jemand kam immer wieder, ein Unbekannter, der mir erklärte, hier muß jemand gewesen sein. Tatsächlich bin ich gestern nach Hause gekommen und auf meinem Nachtkästchen stand ein Wasserkrug, den ich nicht dorthin gestellt hatte. Und eine meiner Türen knarrt stetig und schlägt oft wild auf und zu, als wäre sie besonders zornig. Ich weiß, daß Geister nicht immer böse Absichten haben und uns eigentlich manchmal sogar Geheimnisse offenbaren wollen. Der Wasserkrug zb. bedeutet vermutlich Leben. Die knarrende Tür ist ein Weckruf, die Geisterwelt nicht zu ignorieren. Der Traum war spooky, aber ich hatte keine Angst. Ich möchte nur wissen, wer ist Ekhard Burkherd. Vielleicht einer meiner Vorfahren. Ich ging gestern weg und am Boden saß eine Winterjacke, als wäre der, der gerade noch darin gesteckt war, wie vom Erdboden aufgelöst verschwunden. Ich ging daran vorüber, drehte um, faßte das Teil nicht an, man weiß nie, was daran noch klebt. Ich dachte kurz, daß die neue Zeit vielleicht Menschen schluckt, die nicht mehr hier sein wollen. Wir diskutierten später über die Möglichkeit, daß wir nur mehr unsere eigene Illusion sind. Als ich nach Hause kam, lagen zwei andere Jacken am Boden, an der gleichen Stelle. Ich denke, solange meine Stinktier noch zufrieden brummen, werden die Parallelwelten wohl in Ordnung sein. Wie es mit dieser aussieht, ich kann es nicht sagen. Zur Zeit finde ich meine Welt sehr amüsant! Mitz

Advertisements