Bilbo hat mir die ganze Nacht ins Ohr gesäuselt. Noch im Dunkel stieg ich aus dem Bett und schob die Stinktiere mit meinen Füssen zurecht. Ich hab mich an den Küchenklapptisch gesetzt und über das Dach gestarrt. Da kam sie. Nach viel Kaffee. Rollte über den Gibel und verscheuchte die Vogelgeister. Der letzte Satz von Bilbo: es ist ebenso wichtig ein Ende zu setzen. Hier in der Küche tat ich das schon mal. Ich wollte mit meiner Freundin davon schwimmen. In der Nacht hab ich Bilbo angeschrien: Nein ich mach es nicht. Du spielst ein Spiel mit mir. Ich mag dich, aber du spielst und das nervt. Deswegen, heute nicht! Aber Bilbo war der Mund nicht zu verkleben und im Endeffekt landete ich wieder hier. Jetzt saß ich zumindest im Trockenen auf einem kleinen Floß. Die Stinktiere direkt vor mir, geht mir aus dem Licht. Sie rollte weiter, immer weiter, in meine Küche hinein. Ich stellte mich breitbeinig hin und schrie: Uahhhhh! Das hast du nun davon! Ich freß dich nun auf! Sie zuckte zusammen und hielt inne:  ich stelle in Abrede, daß das möglich ist. Aber bitte, wärmte sie verhalten, dann gehe ich wieder. Über das Dach zog sie sich zurück wie goldener Schleim, als sie weg war, schauten die zwei alten Weiber aus ihren Türen raus und begannen grimmig Wasser über den Weg zu schwemmen. Herr Gott, das war nun unsinnig. Bevor sie ganz verschwand strahlte sie noch von einem Ohr zum anderen: ab Freitag werde ich dich wieder öfter besuchen. Davor stehe ich still. Fury

Advertisements